FRIEDENSGEBETE schon seit 1978 in Erfurt

Am Samstag den 9. November, dem 30. Jahrestag des Mauerfalles, wurde an der Erfurter Lorenzkirche (Anger, Ecke Pilse) eine Gedenktafel zur ERinnerung an die Friedensgebete enthüllt. [mehr]

(Die Webseite wird derzeit auf ein anderes System übertragen, deshalb kommt es derzeit teilweise zu fehlerhaften Darstellungen.)

20 Minuten Informieren und Beten

für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung
Jeden Donnerstag 17 Uhr in der Lorenzkirche Erfurt 

Erfurter Ökumenisches Friedensgebet

1978 wollten sich einige Frauen mit der Einführung von „Wehrkunde“ als Unterrichtsfach an Schulen und der immer weitergehenden Militarisie­rung in der DDR nicht abfinden. Alle Eingaben hatten keinen Erfolg. Das war Anlass, sich wöchentlich zu einem ökumenischen Friedensgebet zu treffen. Am 7. 12. 1978 begann es und ist seitdem jeden Donnerstag. Zu den FriedensDekaden in den 80ern fand es rund um die Uhr statt. Im Herbst 1989 wurde es Kristallisationspunkt für die Demonstrationen. Bis heute wird jeden Donnerstag informiert und gebetet für eine bessere Welt.

Es ist das älteste kontinuierliche Friedensgebet und findet schon immer ökumenisch in der römisch-katholischen St. Lorenzkirche statt. Die Kirche ist in Erfurt zentral gelegen an der Kreuzung aller Straßenbahnlinien am Anger (Ecke Pilse-Schlösserstr.)

Schalom

Mit Frieden meinen wir den biblischen "Schalom", wo "Friede und Gerechtigkeit sich küssen":

Liebe und Wahrheit haben sich verbündet. Gerechtigkeit und Frieden küssen sich!  Wahrheit wird auf der Erde wachsen und Gerechtigkeit vom Himmel herabschauen. 

(Die Bibel, Buch der Psalmen 85, Vers 11+12)

Dies ist im Sinne der Ökumenischen Versammlung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung und der unabhängigen christlichen Friedensbewegung.