Sollte einmal kein Vorbeter anwesend sein, kann das Gebet nach folgenden Ablauf von einem der Anwesenden mit den dazugehörigen gemeinsamen Gebeten gehalten werden.

Ökumenisches Friedensgebet

(Ein weiteres Lied kann vor oder nach 2 gesungen werden  ► Lieder im Gotteslob)

  • 1 Begrüßung

Das ökumenische Friedensgebet in der Erfurter Lorenzkirche gibt es seit Dezember 1978, es findet seitdem jeden Donnerstag 17 Uhr hier statt. Den Anfang machten Frauen, die sich mit der Militarisierung der Schule in der DDR (Wehrkundeunterricht) nicht abfinden wollten.

Lasst uns das Friedensgebet beginnen im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

  • 2 Gebet (gemeinsam sprechen):
       (Gotteslob Nr. 19-4, S. 86; EKG Lied 416 Text 825)

O Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.

Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.
Amen 

  • 3 Gebet (Aus Gotteslob Nr 680. Das Gebet kann im Wechsel gesprochen werden)
    Gerechtigkeit - 680-1 / Friede - 680-2 / Schöpfung - 680-4 (eins davon auswählen) 
      (► Gotteslob Nr. 680, S. 910f)
  • 4 (evtl.) Stille 
    (ggf. auch Aufforderung zu eigenen Gebetsanliegen) 
     
  • 5 Vaterunser (gemeinsam sprechen)    
       (Gotteslob Nr. 3-2, S. 35)

(Lasst uns gemeinsam beten, wie es uns Jesus Christus gelehrt hat)

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute, und vergib uns unsre Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

  • 6 Friedensgruß

Liturg:         Frieden – das ist die Verheißung Gottes.
Gott will Schalom – Frieden – für die ganze Erde.         

Dieser Frieden ist unsere Perspektive und unser Weg.
Kein anderer schenkt ihn uns als Gott
Er spricht uns seinen Frieden zu.
Deshalb sage ich euch: Friede sei mit euch!

Alle:            Friede sei mit dir!

Liturg:         So lassen Sie uns im Namen Gottes gegenseitig den Frieden zusprechen:

Alle              tauschen den Friedensgruß miteinander aus, geben sich die Hand und sprechen:     Friede sei mit dir! (ggf. auffordern und erläutern)

  • 7 Segen (-sgebet)  
       (Gotteslob Nr. 626-5, S. 761)

Der Herr segne uns und behüte uns. Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten und sei uns gnädig. Der Herr wende uns sein Angesicht zu und schenke uns seinen Frieden.
(oder)
Und der Segen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, komme auf uns herab und bleibe bei uns allezeit.

  • 8 Lied
      (Gotteslob Nr. 831, S. 1099)

Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott zu unsern Zeiten, es ist doch ja kein andrer nicht,  der für uns könnte streiten, denn du unser Gott alleine.